Kategorien-Archiv Wortschatz

VonBenjamin

Öffentlicher Verkehr: Straßenbahn Bus S-Bahn | WORTSCHATZ DEUTSCH A2 B1 B2 | Deutsch mit Benjamin

Thema heute: Öffentlicher Verkehr in Deutschland. Straßenbahn, Bus, S-Bahn auf dem Weg zu Expolingua.

Transkript:

Guten Morgen zusammen! Also für mich ist es zumindest Morgen. Ich weiß nicht, wie spät es ist, wenn ihr euch das Video anschaut, aber bei mir ist es Morgen und zwar richtig früh am Morgen und ich hasse es normalerweise, so früh aufzustehen. Normalerweise würde ich niemals so früh aufstehen. Es ist kurz vor fünf und ich bin schon draußen, weil ich auf dem Weg zum Hauptbahnhof bin. Ich fahre gleich mit der Straßenbahn zum Hauptbahnhof – ich bin hier in Dresden – und dann fahre ich nach Berlin. Dort findet nämlich heute die Expolingua statt. Das ist Deutschlands größtes Sprachevent und ich bin auch mit dabei.

Nächste Haltestelle: Hauptbahnhof / main station. Übergang zum Fern- und Regionalverkehr. So, jetzt bin ich am Hauptbahnhof. Um diese Zeit ist es hier noch total leer, also eigentlich kaum jemand unterwegs. Es ist kurz vor halb sechs. Also mein Bus fährt halb sechs. Ich habe, glaube ich, noch zehn Minuten Zeit oder so und ja, Um diese Zeit ist in Deutschland meistens noch nicht so viel los auf den Straßen und an den Bahnhöfen, weil das Leben eigentlich meistens erst so um sechs beginnt. Hier ist die große Abfahrtstafel. Da sieht man, wann die ganzen Züge abfahren. Aber, ja, ich fahre heute wie gesagt nicht mit dem Zug, sondern mit dem Bus. So, jetzt habe ich mir gerade etwas Kleines zu essen für den Bus gekauft. Jetzt gehe ich zur Bushaltestelle. Ich habe eigentlich nur noch fünf Minuten Zeit, bis er abfährt. Also er soll eigentlich 5:25 Uhr abfahren und jetzt ist es 5:20 Uhr. Ich habe aber gerade eine SMS bekommen von der Busgesellschaft, dass der Bus zehn Minuten Verspätung hat. Also muss ich noch eine Viertelstunde warten.

Ich bin jetzt im Bus und wir fahren gerade aus Dresden raus. Ich melde mich dann in Berlin nochmal. Jetzt bin ich in Berlin! Ich bin jetzt aus dem Bus ausgestiegen, am Südkreuz. Der Bus fährt noch eine Haltestelle weiter bis zum ZOB. Das ist der Zentrale Omnibusbahnhof. Fast jede deutsche Großstadt hat einen ZOB und der ZOB in Berlin ist aber zu weit im Westen, also die Veranstaltung, wo ich heute hingehe, die Expolingua, die findet im Zentrum von Berlin statt. Deswegen bin ich lieber am Südkreuz ausgestiegen. Jetzt kaufe ich mir eine Fahrkarte und fahre mit der S-Bahn zur Friedrichstraße. Man kann sich seine Fahrkarte natürlich hier im Reisezentrum kaufen. Ich kaufe sie mir aber in der BVG-App. Die BVG ist die Berliner Verkehrsbetriebe, also das ist das Unternehmen, was für den öffentlichen Nahverkehr – das heißt die U-Bahnen und die Straßenbahnen und die Busse in Berlin verantwortlich ist. Und die haben eine App und dort kann man sich ganz einfach die Fahrkarte übers Handy kaufen. Das ist meiner Meinung nach bequemer. Hier steht auch schon eine S-Bahn. Das ist die Ringbahn. Mit der fahre ich aber nicht. Ich muss hier runter zu diesem Bahnsteig, denn ich fahre – wie ich schon gesagt habe – ins Zentrum. Eingefahrener Zug auf Gleis 6: S7 nach Lichtenberg über Zoologischer Garten, Berlin Hauptbahnhof, Friedrichstraße. S7 – Zurückbleiben bitte! Nächste Station: Friedrichstraße. Übergang zu den S-Bahn-Linien 1, 2, 25, 26, zur U-Bahn-Linie 6 und zum Regionalverkehr.

So, ich bin an der Friedrichstraße angekommen und jetzt kaufe ich mir erst mal einen Kaffee. Ja, den Kaffee brauchte ich jetzt. Der hat jetzt richtig gut getan. Er macht mich nicht wirklich munter, also das hilft mir persönlich nicht. Aber es war einfach ein schönes Gefühl, kurz da im Café zu sitzen und diesen heißen Kaffee zu trinken. Hier ist schon alles aufgebaut – das ist ganz witzig – für den Weihnachtsmarkt. Der startet nämlich nächste Woche. Na und jetzt mache ich mich auf den Weg zur Expolingua. Es ist jetzt 9:45 Uhr. In einer Viertelstunde beginnt das Ganze. Und ich freue mich schon total. Ich bin heute hier bei der Expolingua, weil ich nach tollen Programmen suche im Erwachsenenbildungsbereich. Meine Freundin ist Französin. Ich mag das Land, die Kultur. Dementsprechend ist es eine Bereicherung für mich, mich mit den Menschen auf Französisch zu unterhalten. Ich bin hier mit meiner Klasse und wir wollen einfach nur ein paar Workshops machen wie das hier. Ich war jetzt bei der Veranstaltung. Das hat fünf Stunden ungefähr gedauert. Es ist mittlerweile Nachmittag und ich bin ziemlich müde. Ich treffe mich jetzt mit einem Freund. Wir gehen ins Café. Wir haben uns lange nicht gesehen. Und danach fahre ich zu meinen Eltern. Die wohnen hier in Berlin und ich denke, die freuen sich schon auf mich. So, das war es erstmal von mir heute. Wenn euch das Video gefallen hat, dann gebt bitte einen Daumen hoch. Ich würde mich sehr freuen. Und wenn ihr in Zukunft keines meiner Videos mehr verpassen möchtet, dann abonniert doch einfach meinen Kanal! Übrigens: wenn ihr Schwierigkeiten habt mit Verben mit Präpositionen und endlich damit klarkommen wollt und endlich lernen wollt, wie man diese Präpositionsverben richtig benutzt, dann ist vielleicht mein Online-Kurs etwas für euch: meine „30-Tage-Challenge – endlich fertig werden mit Verben mit Präpositionen“. Es gibt eine Lite-Version und eine Premium-Version. Schaut doch einfach mal vorbei, wenn es euch interessiert. Ich freue mich auf euch und wir sehen uns im nächsten Video. Nächste Station: Westkreuz. Übergang zu den S-Bahn-Linien 3, 5, 7 und 9.

VonBenjamin

AUSSPRACHE von Anglizismen im Deutschen | einloggen – chatten – downloaden | Deutsch mit Benjamin

In meinen Aussprachevideos bringe ich euch die reale Aussprache von Wörtern bei, die wir üblicherweise in der gesprochenen Sprache verwenden – und zwar sowohl in informellen als auch in formelleren Situationen. Dies unterscheidet sich möglicherweise von dem, was ihr in Lehrbüchern oder im Deutschunterricht gelernt habt.

Transkript:

Hallo liebe You-Tube Deutschlerner! Heute gibt es drei englische Werben in der deutschen Sprache.

Nummer eins: sich einloggen. Betonung auf der ersten Silbe: einloggen. Wenn wir das im Perfekt oder im Passiv verwenden, dann sprechen wir diese beiden G wie K aus. Natürlich nur einmal, nicht doppelt aussprechen. Ich habe mich schon eingeloggt.

Nummer zwei: chatten. Nicht chatten! Wir schreiben zwar A, aber wir sprechen einen kurzen A-Umlaut. Ä, kurzes ä. Gestern abend haben wir eine halbe Stunde gechattet.

Nummer drei: downloaden. Betonung auch auf der ersten Silbe. In der ersten Silbe haben wir AU down, im zweiten Teil ein normales O in der Aussprache. Wir schreiben OA, aber wir sprechen nur O. Downloaden. Hast du dir das Dokument schon gedownloadet?

VonBenjamin

RICHTIG aussprechen wie ein Deutscher | Wortschatz & Aussprache A2 B1 B2 C1 | Deutsch mit Benjamin

In meinen Aussprachevideos bringe ich euch die reale Aussprache von Wörtern bei, die wir üblicherweise in der gesprochenen Sprache verwenden – und zwar sowohl in informellen als auch in formelleren Situationen. Dies unterscheidet sich möglicherweise von dem, was ihr in Lehrbüchern oder im Deutschunterricht gelernt habt.

Transkript:

Hallo liebe You Tube Deutschlerner! Es gibt ja viele Wörter im Deutschen, die in unterschiedlichen Kontexten unterschiedliche Bedeutungen haben. Viele davon benutzen wir tagtäglich. Und zwar nicht nur in der Umgangssprache, sondern auch in formelleren Situationen. Es ist wichtig für euch, die Bedeutung dieser Wörter zu lernen, denn sie lassen euch natürlicher klingen und Ihr werdet damit halt auch euer Hörverständnis verbessern.

Eines dieser Wörter ist „richtig“, um das es heute geht. Dieses Wort hat halt mehrere Bedeutungen. Die werden wir uns heute ansehen. Vorher abonniert doch bitte meinen Kanal mit Benachrichtigungen und klickt auf den Daumen nach oben. Das würde mich sehr sehr freuen. Zuerst gucken wir uns die richtige Aussprache an. Für dieses Wort gibt es eigentlich zwei Aussprachevarianten. Die obere ist die in Deutschland gebräuchlichere. Wir haben hier 6 Laute, 2 Silben. Die Betonung liegt auf der ersten Silbe. Diese erste Silbe beginnt mit dem R-Laut „​ʁ​“und endet mit dem Laut „​ç​“. Mit dem ich-Laut. Eigentlich ist es wie das „ʁ​“ und das Wort ICH zusammen. Die zweite Silbe ist so ähnlich. Der einzige Unterschied liegt im ersten Laut und das ist hier der Laut „​t​“. Und obwohl wir normalerweise bei der Aussprache vom T die Luft aus dem Mund ausstoßen, gibt man sich bei diesem Wort sozusagen nicht so viel Mühe mit diesem T-Laut, weil die Silbe eben unbetont ist. Es ist also quasi so was wie ein stimmloses D. Und dann halt wieder ICH hinzufügen. Also quasi stimmloses D. „​t​“ und dann ICH. TICH. Und nicht vergessen! Diese Silbe ist die unbetonte Silbe. TICH. RICHTICH. Betont, unbetont. RICHTICH.

In der zweiten Aussprachevariante, die wie schon gesagt in Deutschland eigentlich nicht so häufig vorkommt, aber man findet sie halt auch im Wörterbuch, deswegen habe ich sie jetzt hier mit reingenommen. Da ist der letzte Laut anders. Und zwar ist das hier ein K-Laut. „​k​“ RICHTIK. Und wie gesagt, das ist in Deutschland nicht so üblich. Eventuell in Bayern in Süden von Deutschland allgemein. Was jetzt für Österreich und die Schweiz gilt, dafür bin ich kein Experte, weil ich deutscher Muttersprachler aus Deutschland bin. Und dieses Phänomen, dass wir hier am Ende eigentlich „IG“ schreiben und in der Regel „ICH“ sprechen und nicht „IG“ gilt für alle Adjektive, die auf -ig enden. Diese „ICH-Aussprache“ ist zumindest in Deutschland eben gebräuchlicher als diese „IK-Aussprache“.

Was ihr auch beachten solltet, ist, dass beim Hinzufügen einer Endung das G in der Regel tatsächlich als G ausgesprochen wird. Also „​ɡ​“ Mein Freund ist ein richtiges Kind. In diesem Beispiel: richtiges, nicht richtiches, nicht richtikes, sondern richtiges. So, jetzt schauen wir uns ein paar Beispiele mit diesem Wort an um die verschiedenen Bedeutungen zu sehen. Diese Beispiele habe ich übrigens in der Zeitschrift Deutsch perfekt gefunden.

Ich habe heute richtig ausgeschlafen. Das bedeutet: ich habe heute schön ausgeschlafen. Ich habe heute schön ausgeschlafen, wie es sein soll.

Dein Wecker geht nicht richtig. Das bedeutet: dein Wecker geht nicht exakt.

Ja, richtig! Ich erinnere mich. Das bedeutet: ja, genau! Ja, du hast Recht!

Er ist der richtige Mann. Das bedeutet: er ist der passende Mann. Er ist am besten geeignet.

Das Café ist richtig gemütlich. Das bedeutet: es ist wirklich gemütlich. Es ist sehr gemütlich.

Sie ist ein richtiger Feigling. Das bedeutet: Sie ist ein Feigling, wie es die Definition des Wortes sagt. Wir haben dafür auch 2 gute Redewendungen, die man in diesem Fall oft benutzt. Man konnte sagen: sie ist ein Feigling, im wahrsten Sinne des Wortes. Oder: sie ist ein Feigling, wie er im Buche steht. Ein Feigling ist übrigens jemand, der viel Angst hat.

Was die Intonation, also die Betonung anbelangt, wird das Wort RICHTIG meistens betont. Es ist also selten unbetont. Es ist meistens betont. Wenn wir es im Sinne von SEHR oder WIRKLICH verwenden – als Adjektiv oder auch als Adverb ist es oft sehr stark betont. Ich habe richtig ausgeschlafen. Dieses Wort RICHTIG, das hat hier wirklich eine richtige starke Betonung. Wir sagen nicht: ich habe richtig ausgeschlafen. Sondern: ich habe richtig ausgeschlafen! Und man kann ruhig dieses „​ʁ​“ am Anfang ein bisschen lang ziehen. Und richtig schön laut aussprechen. Ich habe richtig ausgeschlafen! Oh ist das herrlich! Ich habe heute endlich mal wieder richtig ausgeschlafen! Das Café ist richtig gemütlich. Nicht: Das Café ist richtig gemütlich. Sondern sehr stark betont. Das Café ist richtig gemütlich. Sie ist ein richtiger Feigling! Nicht: Sie ist ein richtiger Feigling. Sondern: sie ist ein richtiger Feigling! Versucht das mal zu sagen. Sie ist ein richtiger Feigling! Ich habe richtig ausgeschlafen! Das Café ist richtig gemütlich. Natürlich kann sich die Betonung auch ändern, wenn wir andere Informationen im Satz hervorheben wollen. Das ist immer so in der deutschen Sprache. Hier ist jetzt die Rede von der neutralenen Betonungen in einem Satz.

Ein weiteres Phänomen bei diesem Wort ist, dass wir Muttersprachler oft dazu tendieren, wenn es eine Endung hat, diese Endung zu reduzieren. Und dazu zeige ich euch mal ein Beispiel, das ich auf Youglish gefunden habe. Youglish ist eine Seite, wo ihr Wörter eingeben könnt in ein Suchfeld und dann werden euch You Tube Videos angezeigt, in deren Untertitteln dieses Wort vorkommt. Ihr könnt dann also die authentische Aussprache euch anhören, nicht die einzelne Aussprache des Wortes, die ihr in einem Wörterbuch finden würdet, sondern die authentische echte Ausprache des Wortes innerhalb von einem Satz. Aus der ganz exakten deutlichen Aussprache RICHTIGER wird hier RICHTJA Das ist interessant, ich erkläre euch auch wie das zusammenhängt. Angela Merkel spricht so eine Art Berliner Dialekt. Sie kommt allerdings ursprünglich aus Meck-Pomm. Also Mecklenburg-Vorpommern, sodass ihre Sprechweise ein bisschen von den Dialekten aus diesen beiden Regionen geprägt ist. Und eben viele Berliner auch Brandenburger und eben auch Leute aus Meck-Pomm sprechen das manchmal so aus. Das ist ein Phänomen, was man immer wieder mal hören kann. RICHTJA Hier ist noch ein Beispiel dazu: Sehr sehr schnell wird das hier auch ausgesprochen. Die zweite Silbe ist natürlich wieder unbetont und wird so ausgesprochen: Am Ende dieser zweiten Silbe hätten wir eigentlich einen Schwa-Laut, aber der wird getilgt. Das passiert ganz ganz oft am Ende eines Wortes, wenn das Wort auf EN endet. Dann eigentlich haben wir hier nur „​t​“,“j“ und „​n​“​ sofort. Also man braucht eigentlich diesen Schwa-Laut gar nicht auszusprechen. Ich betone hier nochmal, dass das typisch ist, für die Bundesländer Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und vielleicht Teile von Sachsen-Anhalt. Aber es gehört eben zur deutschen Sprache dazu und ihr werdet immer mal wieder Leute hören, die das so aussprechen. Die korrekte Aussprache ist eigentlich: Die wird auch so am häufigsten benutzt. In meinen Videos versuche ich euch immer die Aussprache beizubringen, die am gebräuchlichsten ist. Also die, die meisten Menschen in Deutschland so benutzen würden.

So, das war’s für heute. Ich hoffe, das war nützlich für euch. Wenn ja, dann gebt dem Video bitte einen Daumen hoch und hinterlasst einen Kommentar mit euren eigenen Beispielsätzen mit diesem Wort. Mit dem Wort:RICHTIG. Ich danke euch fürs Zuschauen. Ihr lernt Deutsch mit Benjamin auf You Tube und ich freue mich auf euch im nächsten Video.

VonBenjamin

Modalpartikel DENN | Aussprache & Wortschatz Deutsch B1 B2 C1 C2

Thema heute: Modalpartikeln. Konkret geht es um die Modalpartikel DENN und deren übliche Aussprache im Satz.

Transkript:

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen diesen beiden Fragen? Die erste Frage klingt ziemlich direkt. Die zweite Frage klingt viel höflicher, viel freundlicher. Mit der Modalpartikel DENN kann ich also in Fragen auf freundliche Weise Interesse zeigen. Wenn ich das jetzt aussprechen würde, dann würde ich sagen: was machst du denn morgen?Andere Beispiele wären doch: warum bist du denn so traurig? Wie meinst du denn das? Wie gefällt denn dir das? Warum hast du denn meine Seite noch nicht abonniert? Mach es doch am besten jetzt gleich: @deutsch_mit_benjamin.

VonBenjamin

Wortschatz Deutsch: die Flaute | 30 Sekunden Deutsch | Deutsch mit Benjamin C1 C2

Lasst uns mal wieder den Wortschatz erweitern! Heute lernt ihr das Verb ABFLAUEN kennen sowie das Nomen DIE FLAUTE.

 

Transkript:

Hallo zu einer weiteren Folge 30 Sekunden deutsch! Eben bin ich auf diesen Instagram-Beitrag von der Tagesschau gestoßen, in dem steht: die Lage auf den Intensivstationen flaut ab. Mir geht es hier um das Verb abflauen. Das bedeutet, dass sich die Lage entspannt. Dieses Wort stammt von dem Nomen die Flaute, das wiederum ein Begriff aus der Wirtschaft ist und eine Situation beschreibt, in der von einem bestimmten Produkt wenig gekauft wird. Man benutzt aber dieses Nomen auch in anderen Situationen. Es herrscht Flaute, es passiert nichts.

 

VonBenjamin

30 Sekunden Deutsch: Hörverstehen verbessern | Sätze für euren nächsten Skype-Call

Lernt, wie man schnell und authentisch sagt: „Ich höre dich nicht. Das habe ich nicht verstanden.“

Transkript:

Wenn also das nächste Mal auf Zoom oder auf Skype die Internetverbindung wieder nicht mitspielt, dann könnt ihr sagen: ich höre dich nicht. Das habe ich nicht verstanden. Ich hoffe das hilft.

VonBenjamin

3 Adjektive statt SEHR: Synonyme für LAUT, REICH, KALT | Wortschatz B2 C1

3 Synonyme: Adjektive statt „sehr“

  • wohlhabend: sehr reich
  • ohrenbetäubend: sehr laut
  • eisig: sehr kalt

Transkript:

Statt sehr reich könnt ihr sagen wohlhabend. Die Familie ist wohlhabend. Sehr laut ist ohrenbetäubend. Kannst du mal diese ohrenbetäubende Musik ausmachen? Sehr kalt ist eisig. Draußen ist es eisig. Der Kaffee ist eisig.

VonBenjamin

Auf DEUTSCH DENKEN, statt zu übersetzen | Fließend Deutsch sprechen

„Ich möchte Deutsch sprechen wie ein Muttersprachler. Wie kann ich auf Deutsch denken und nicht mehr ständig im Kopf aus meiner Muttersprache übersetzen?“ Dieser Frage gehen wir heute auf den Grund. Dabei gebe ich euch praktische Tipps an die Hand, wie ihr lernen könnt, auf Deutsch zu denken, sodass ihr eurem Ziel, fließend Deutsch sprechen zu können, wieder ein Stück näher kommt.

  • Stellt euer Handy, Tablet und euren PC auf Deutsch ein!
  • Benutzt einsprachige Wörterbücher!
  • Führt Selbstgespräche auf Deutsch!
  • Schreibt eure Einkaufslisten auf Deutsch!
  • Lernt etwas Neues nur auf Deutsch!
  • Macht Shadowing!

Transkript:

Hallo liebe YouTube-Deutschlerner! Kennt ihr das Gefühl, dass ihr beim Deutschsprechen immer wieder aus eurer Muttersprache übersetzt? Wie man es schaffen kann, das zu vermeiden und dafür sorgen kann, auf Deutsch zu denken, darüber sprechen wir heute.

Und damit willkommen bei Deutsch mit Benjamin, der ersten Adresse für alle fortgeschrittenen Deutschlerner, die ihre Deutschkenntnisse perfektionieren wollen. Na ja, heute geht es uns also um die Frage, was man tun kann, um nicht mehr ständig im Kopf zu übersetzen, wenn man Deutsch spricht. Diese Frage ist mir im Laufe der Jahre immer wieder von Deutschlernern gestellt worden und ich bin fest davon überzeugt, dass uns das alle in irgendeiner Weise betrifft, ja, also mich persönlich eingeschlossen, natürlich nicht, wenn ich Deutsch spreche, aber wenn ich eben Englisch oder Tschechisch spreche. Die meiste Zeit übersetze ich dann nicht aus meiner Muttersprache, also aus dem Deutschen, aber hin und wieder ertappe ich mich dann doch dabei. Also, das kommt einfach vor und meiner Meinung nach ist das ganz normal, nichts, worüber man sich ärgern sollte oder weswegen man deprimiert sein sollte und das ist mir an dieser Stelle ganz wichtig zu betonen, nämlich, dass auch ihr euch da nicht unnötig stressen solltet. Wenn ihr also das Gefühl habt, dass ihr nicht gut genug seid oder wenn euch das deprimiert, dass ihr eben oft noch im Kopf aus eurer Muttersprache übersetzt, wenn ihr Deutsch sprecht, dann entspannt euch erstmal, macht euch damit nicht fertig, weil es eben, wie ich ja eingangs schon sagte, einfach ganz normal ist. Das gehört dazu. Jeder von uns – und wenn er noch so gut und fließend Deutsch spricht – hat auch mal einen Gedanken in seiner Muttersprache, den er dann ins Deutsche übersetzt. Ja, man ist einfach auch mal müde, gerade wenn man einen schweren Tag hatte, oder gerade Stress auf Arbeit und so weiter und so fort, ja, dann schafft man es einfach nicht immer, sein Gehirn komplett auf Deutsch einzustellen und auf Deutsch zu denken. Das war mir an dieser Stelle wirklich ganz wichtig euch mitzugeben, weil es einfach nicht zum gewünschten Erfolg führt, ja, wenn man an eine Sache so negativ rangeht und das als etwas Schlechtes, Negatives betrachtet, dann macht man sich damit zu sehr fertig, das demotiviert einen dann und man gelangt in so einen Teufelskreis.

So, jetzt zu meinen Tipps, die ihr natürlich generell befolgen könnt, um eben möglichst nicht mehr bzw. nicht mehr so oft aus eurer Muttersprache zu übersetzen und stattdessen eben so oft es geht auf Deutsch zu denken. Was ich euch zu allererst empfehle, um euer Gehirn, euren Kopf dahingehend zu trainieren, ist, euch mit der deutschen Sprache zu umgeben. Der Begriff der Immersion spielt hier eine ganz wesentliche Rolle. Umgebt euch mit der deutschen Sprache, es muss nicht zwangsläufig den ganzen Tag sein, dann läuft man nämlich auch wieder Gefahr, dass man schnell aufgibt, weil es einen müde macht, wenn man sich zwingt, den ganzen Tag alles auf Deutsch zu machen. Viel effektiver ist es, wenn ihr z.B. jeden Tag nur eine bestimmte Zeit lang vollständig in die Sprache eintaucht. Wenn ihr es nicht jeden Tag schafft, dann legt euch 3-4 feste Zeiten pro Woche fest, ja, sagen wir beispielsweise jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 16 bis 18 Uhr, macht ihr alles auf Deutsch. Das heißt, deutsches Radio hören, einen deutschsprachigen Film schauen, ihr könnt auch was lesen, aber etwas zu hören, ist immer effektiver. Eine Kleinigkeit, die ich euch auch empfehle, ist, euer Handy, Tablet, euren Computer auf Deutsch einzustellen. Das dann natürlich nicht nur zu den festen Zeiten, sondern dauerhaft und wenn euch das zu viel ist, alle Geräte auf Deutsch einzustellen, dann entscheidet ihr euch eben nur für eins, ja, z.B. ich persönlich hatte sehr lange Zeit mein iPhone auf Tschechisch eingestellt, mein Computer war aber weiterhin auf Deutsch. Und es gab nie die Situation, dass da etwas auf meinem Handy angezeigt wurde, womit ich völlig überfordert gewesen wäre, weil man ja in der Regel eh alles intuitiv macht, an seinem Handy, von daher, ja, liest man das ja gar nicht alles aktiv, aber man nimmt das so passiv auf.

Das nächste, was ihr tun könnt, ist, einsprachige Wörterbücher zu benutzen. Also wenn ihr neue Wörter und Redewendungen antrefft, dann schlagt sie in einem einsprachigen Wörterbuch nach und eben nicht in einem zweisprachigen Wörterbuch. Dafür eignen sich natürlich die zahlreichen Online-Wörterbücher wie Duden oder DWDS, manchmal kann es aber vorkommen, dass die Erklärungen und Definitionen dort zu kompliziert sind. Deshalb empfehle ich euch tatsächlich das gute alte Wörterbuch in Papierform, und zwar genauer gesagt dieses hier: Langenscheidts Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache. Wie der Name schon sagt, ist das ein Wörterbuch, das extra für Deutschlerner wie euch zusammengestellt wurde, heißt, die Definitionen sind verständlicher als in den anderen Wörterbüchern und es wird auch auf Besonderheiten eingegangen, die eben für euch Deutschlerner relevant sind, spezielle Kollokationen, wichtige Hinweise zur Verwendung der Wörter usw. Wenn man das Wörterbuch kauft, bekommt man übrigens kostenlosen Zugang zur Online-Version dieses Wörterbuchs. Ich packe euch den Link zu diesem Wörterbuch unten in die Infobox.

Mein nächster Tipp ist: Führt Selbstgespräche auf Deutsch. Klingt merkwürdig, hilft aber ungemein. Also versucht einfach regelmäßig, wenn ihr über irgendwas nachdenkt, das kann ruhig was ganz Banales sein, z.B. was ihr einkaufen müsst oder was ihr noch zu erledigen habt, also versucht das einfach mal auf Deutsch zu machen und dabei eben laut zu denken, also mit euch selbst zu reden. So zeigt ihr eurem Gehirn, dass die deutsche Sprache in euren Alltag gehört und wenn ihr das häufiger macht, also beispielsweise über euren Einkauf immer wieder auf Deutsch nachdenkt, idealerweise dann damit verbunden auch die Einkaufsliste jedes Mal auf Deutsch schreibt, ja, dann gewöhnt ihr euch daran und euer Kopf stellt sich irgendwann automatisch auf Deutsch ein, wenn ihr das nächste Mal wieder über euren Einkauf nachdenkt.

Damit verbunden ist auch mein nächster Tipp: Lernt etwas Neues auf Deutsch und zwar nur auf Deutsch. Und damit meine ich nicht unbedingt was, was mit der deutschen Sprache unmittelbar zu tun hat, sondern einfach irgendwas, was euch interessiert. Ich gebe euch ein Beispiel: alle Kenntnisse, die mit Social-Media-Marketing zu tun haben und mit der Arbeit als Lehrperson auf YouTube und Instagram, habe ich mir auf Englisch angeeignet. Das heißt, jedes Mal, wenn ich darüber was Neues erfahren will oder einfach darüber nachdenke, fällt mir das alles auf Englisch ein. Es fällt mir tatsächlich sogar schwer, darüber auf Deutsch zu reden oder nachzudenken, weil dieses Thema in meinem Kopf einfach auf Englisch gespeichert ist. Also versucht es doch auch mal.

Der nächste Tipp: Macht Shadowing. Shadowing ist eine Methode, über die ich auf Instagram schon häufig gesprochen habe und in meinen Videos hier auf YouTube, in denen ich authentische gesprochene Sprache analysiere, wenden wir diese Methode auch regelmäßig gemeinsam an. Diese Videos blende ich euch jetzt oben rechts ein und verlinke sie euch auch unten in der Infobox. Shadowing ist kurz gesagt: Hören und Nachsprechen. Ihr nehmt euch ein kurzes Audio oder Video und sprecht einfach immer wieder denselben Satz 10-20 mal nach. Also: anhören, nachsprechen, anhören, nachsprechen. Immer wieder. So gewöhnt ihr euch an bestimmte grammatikalische Strukturen, Wörter, Redewendungen und beim nächsten Mal, wenn ihr Deutsch sprecht, fällt euch das direkt ein und ihr müsst nicht erst übersetzen. Das kann allerdings sehr mühsam sein, wenn ihr euch ein YouTube-Video beispielsweise nehmt und dann immer wieder nach jedem Satz Pause drücken müsst, um nachzusprechen und dann wieder zwei Sekunden zurückgehen, um wieder zu hören und nachzusprechen. Das ist echt mühsam und man verliert schnell die Lust. Daher habe ich in meiner Online-Akademie jede Menge Audiomaterial für euch zusammengetragen und füge auch immer mehr Audios hinzu, die ihr für diese Übung nutzen könnt. Diese Methode hilft euch übrigens nicht nur dabei, auf Deutsch zu denken und aufs Übersetzen zu verzichten, sondern auch flüssiger und natürlicher Deutsch zu sprechen. Ich zeige euch diese Methode mal in einem gesonderten Video.

Das soll es für heute erstmal gewesen sein. Wenn diese Tipps nützlich für euch waren, gebt dem Video doch bitte einen Daumen nach oben und schreibt mir doch bitte mal in die Kommentare, was ihr noch empfehlen könnt, was euch hilft, aber gerne auch, was euch schwerfällt, dann gehe ich darauf gern in zukünftigen Videos ein. Ihr lernt Deutsch mit Benjamin auf YouTube und ich freue mich auf euch im nächsten Video.

VonBenjamin

30 Sekunden Deutsch: Das soll es für heute gewesen sein! | Deutsch mit Benjamin

Das soll es für heute gewesen sein. Eine gebräuchliche Formulierung, mit der man im Deutschen eine Präsentation, einen Vortrag, eine Unterrichtsstunde o.Ä. beenden kann.

Transkript:

Hallo und willkommen bei 30 Sekunden deutsch bei Deutsch mit Benjamin. Eine sehr gebräuchliche Art eine Präsentation, einen Vortrag oder auch als Lehrer beispielsweise eine Unterrichtsstunde zu beenden, ist: das soll es für heute gewesen sein. Das soll es für heute gewesen sein. Betonung auf gewesen. Das soll es für heute gewesen sein heißt ganz einfach: wir sind fertig, der Vortrag ist zu Ende, die Unterrichtsstunde was auch immer ist zu Ende.

VonBenjamin

Deutsch lernen durch Hören mit Transkriptionen | Wortschatz C1 C2 | Deutsch lernen mit Nachrichten

Das Schreiben von Transkriptionen ist eine intensive und effektive Methode für alle, die gerne Deutsch lernen durch Hören. Mit dieser Methode könnt ihr euer Hörverstehen verbessern und euren aktiven Wortschatz erweitern. Sie hilft euch also auch, wenn ihr richtig Deutsch sprechen möchtet – wie ein Muttersprachler. Zudem könnt ihr damit das Schreiben auf Deutsch trainieren. In diesem Video korrigiere ich eine Transkription, die eine meiner Schülerinnen geschrieben hat. Es handelt sich um einen Ausschnitt aus einem Radiobeitrag aus der Sendung „mediasres“ vom Deutschlandfunk.

Es hat zwar gerade angefangen zu nieseln, aber das hält mich noch lange nicht davon ab, euch zu erklären, was wir heute eigentlich machen wollen. Also, hallo erstmal, liebe YouTube-Deutschlerner. Willkommen bei Deutsch mit Benjamin, der ersten Adresse für alle fortgeschrittenen Deutschlerner unter euch, die ihre Deutschkenntnisse perfektionieren wollen.

Ja, in meinem Video vergangenen Freitag hatte ich euch ja die Methode der Transkription vorgestellt. Ich habe euch ganz genau erklärt, was Transkriptionen eigentlich sind, wie sie funktionieren und warum ihr sie unbedingt anwenden solltet als Lernmethode gerade eben auf fortgeschrittenem Niveau. Also sagen wir so ab B2. Man kann Transkription natürlich auch schon vorher schreiben, aber dann sollte man eventuell nicht authentische Beiträge nehmen. Dann wäre es vielleicht besser, man nimmt sich Lernmaterial, also wirklich Material, was explizit für Deutschlernende erstellt wurde. Zum Beispiel von der Deutschen Welle, oder aus verschiedenen Lehrbüchern. Aber so effektiv ist die Methode eben eigentlich dann wirklich erst ab ungefähr B2, wenn man sich eben authentische Beiträge nimmt. Wie beispielsweise Podcasts, Videos, die eben nicht für Deutschlerner gemacht wurden, sondern für Deutschsprachige allgemein.

Wenn ihr dieses Video von letzter Woche noch nicht gesehen habt, dann schaut euch das auf jeden Fall an, bevor ihr euch das heutige Video zu Gemüte führt, da ich euch dort eben diese Methode erstmal ganz genau erkläre. Ihr gelangt zu diesem Video, wenn ihr jetzt oben rechts auf das Feld klickt. Und im heutigen Video möchte ich euch, wie versprochen, zeigen, wie ich eine Transkription, die eine meine Schülerin geschrieben hat, korrigiere und wie man dann damit weiterarbeiten kann und weiterlernen kann.

Ja, meine Schülerin ist Chinesin und sie hat sich einen Beitrag, einen ganz aktuellen Radio-Beitrag vom Deutschlandfunk ausgewählt, einen Ausschnitt rausgenommen, gleich den Anfang, diesen Ausschnitt transkribiert. Ich zeige euch jetzt ihre Transkription, dann werde ich sie vor euren Augen korrigieren und euch zeigen, was man damit noch tun kann, wie man damit weiterlernen kann. Dabei werdet ihr also euer Hörverstehen verbessern, denn wir hören uns natürlich erstmal den Beitrag zusammen an, ja. Und dann werden wir also ganz genau schauen, wir werden das korrigieren. Ihr werdet also eure Grammatikkenntnisse entsprechend auch vertiefen, euren Wortschatz erweitern. Also, wenn ihr fortgeschrittene Deutschlerner seid und das was für euch ist, dann bleibt auf jeden Fall dabei. Und ich würde mich natürlich auch freuen, wenn ihr meinen Kanal abonnieren würdet, am besten mit Benachrichtigungen, indem ihr auf die kleine Glocke drückt und auch dem Video einen Daum nach oben gebt, wenn es euch gefällt, wenn es nützlich für euch ist. Das würde mich sehr sehr freuen und würde mir auch sehr sehr helfen. So, wir hören uns jetzt gemeinsam den Beitrag an, bzw. ihr hört ihn euch an und in der Zwischenzeit gehe ich nach Hause und wir treffen uns wieder an meinem Computer.

Wenn man Transkriptionen korrigiert, muss man immer bedenken, dass die Fehler nicht unbedingt sprachlicher Natur sein müssen. Wenn ich etwas korrigiere, muss es also nicht immer automatisch heißen, dass es sich um einen sprachlichen Fehler handelt, sondern es kann auch einfach nur sein, dass es eben in dem Beitrag anders zu hören war. hier zum Beispiel hat die Schülerin einfach das Wort „auch“ nicht gehört oder vergessen. Der Satz wäre aber natürlich auch ohne dieses Wort korrekt. Allerdings gibt es hier einen sprachlichen Fehler – statt Konjunktiv 1 ist nämlich hier Konjunktiv 2 zu verwenden. Also: „Die Welt sähe anders aus.“ (Konjunktiv 2) Man könnte auch sagen: „Die Welt würde anders aussehen.“ Diese Form ist auch die häufiger benutzte Form. Konjunktiv 1 wäre:
„Die Welt sehe anders aus.“ Diese Form benutzt man zur Wiedergabe einer Behauptung oder Äußerung einer anderen Person. Das passt also in diesem Kontext nicht, d.h. hier erkennt man aus dem Kontext heraus, ob es sich um Konjunktiv 1 oder 2 handeln muss. Die Aussprache dieser beiden Formen unterscheidet sich nämlich in den meisten Regionen Deutschlands nicht. Zu diesem Phänomen habe ich bereits ein Video veröffentlicht – ich verlinke es euch unten in der Infobox und ihr könnt auch gerne jetzt oben rechts auf das Feld klicken, um zu diesem Video zu gelangen.

Hier sollten es Neuinfektionen sein – also ein Wort, ein Kompositum. Das ist so ein Wort, das man früher kaum benutzt hat und erst durch die Corona-Pandemie aktuell wurde. Das gilt auch für die 7-Tage-Inzidenz – das kann man jetzt immer wieder hören und lesen. 0 sollte man hier großschreiben, da es sich um ein Nomen handelt. Das sehen wir ja auch an der Präposition „bei“, die davor steht.

Traumhaft ist ein schönes Adjektiv – es bedeutet: sehr schön, wunderschön. Hier wurde im Beitrag der Plural benutzt. Also: Stimmen diese Zahlen? Hört mal genau hin, der Unterschied ist nur ganz leicht zu hören: Singular: Stimmt diese Zahl? Plural: Stimmen diese Zahlen? Ja, ganz leicht, aber doch.
„Was für eine Botschaft“, na, und dementsprechend auch: „was für ein Image“. Was für eine Botschaft vermittelt uns China durch diese Zahlen? Also wie sollen wir diese Zahlen interpretieren? Was bedeuten diese Zahlen? Was sollen wir von diesen Zahlen halten? Kann das wirklich stimmen? Ja, also eine Botschaft ist in diesem Kontext die Bedeutung, die wir verstehen sollen oder wie wir das interpretieren sollen, was jemand gesagt oder getan hat. Der Plural wäre hier: die Botschaften.

Und dann auch die Frage, was für ein Image hier vermittelt wird. Das Image – die Images. Das ist ein Anglizismus, also hier auf die Aussprache achten: Image – Images. Wegen der Auslautverhärtung nicht wie im Englischen [ˈɪmɪd͡ʒ], sondern mit dem stimmlosen Laut am Ende [t͡ʃ] – [ˈɪmɪt͡ʃ]. Und darunter versteht man das Bild bzw. die Vorstellung, die durch eine Handlung oder Äußerung entsteht. Also wie stellt sich China dar? Wie präsentiert sich das Land? Was für ein Image vermittelt es? Ja, ein Image vermitteln. Oder eben auch: eine Botschaft vermitteln.

Und wie wird dieses Image gepflegt? Also was tut China, damit es auch weiterhin dieses Image hat. Das Image pflegen = das Image aufrechterhalten. Hier sagt er nicht „mit“, sondern „in“. In Mediasres.

Mediasres ist ganz einfach der Name der Radiosendung. Dann hier, etwas sehr Schönes. Statt „auf dem“ sollte es „oft im“ sein. Oft im Zusammenhang. Diese Stelle hier ist ein tolles Beispiel, wo man gut sehen kann, wie man jetzt mit den Korrekturen weiterarbeiten kann, wenn man also eine Transkription geschrieben und dann korrigiert hat bzw. hat korrigieren lassen. Denn die Schülerin sollte sich jetzt z.B. überlegen: okay, wieso habe ich denn hier „auf dem“ verstanden? Ja, es klingt ja beides sehr ähnlich, aber ich will das ja in Zukunft richtig verstehen. Ja, und warum bin ich z.B. nicht von alleine drauf gekommen, dass der Satz irgendwie nicht richtig sein kann, so wie ich ihn transkribiert habe. Vielleicht liegt es ja daran, dass ich ihn nicht richtig verstanden habe, also auch vom Sinn her. Und das wiederum liegt vielleicht daran, dass mir die Wörter oder die Grammatik in diesem Satz unbekannt ist. So, hier diese beiden, das ist nämlich eigentlich alles ein und derselbe Satz. Wir haben hier einen Relativsatz. Ja, das ist ein Stichwort, das oft im Zusammenhang mit Russland fällt. Ja, ein Stichwort ist ein Wort, das das Thema beschreibt, um das es geht oder ein Wort, das zum eigentlichen Thema überleitet. Wenn ich jetzt also sage: „Dieses Stichwort fällt oft im Zusammenhang mit Russland.“ – Dann bedeutet das, dass dieses Wort oft irgendwie in Verbindung mit Russland steht. Also das ist eine Kollokation: ein Stichwort fällt / ein Begriff fällt.

Das Stichwort „Desinformation“. Ja, das fällt oft im Zusammenhang mit Russland, d.h. wenn in den Medien eben über Desinformation berichtet wird, dann hat das oft was mit Russland zu tun. Kapazitäten – Plural. Der Unterschied ist auch sehr subtil. Hört ihr ihn? Offenbar baut China da seine Kapazitäten massiv aus. Offenbar baut China da seine Kapazität massiv aus. Zuerst habe ich den Satz mit dem Wort im Plural, dann im Singular gesagt. Ich sage es nochmal, zuerst Plural, dann Singular: Offenbar baut China da seine Kapazitäten massiv aus. Offenbar baut China da seine Kapazität massiv aus. Diese Pluralendung wird so ein bisschen verschluckt, ja, und das T ist in beiden Fällen, also im Singular wie im Plural in diesem Satz glottal, wird also nicht wie [t] ausgesprochen, sondern mit den Stimmlippen, hinten, ja, deshalb ist es schwer, diesen Unterschied rauszuhören.

Hier ist kein Artikel zu hören und es wäre hier auch falsch, einen Artikel zu benutzen. Es sei denn, es gäbe nur einen einzigen Korrespondenten in China. Desinformationskampagnen – auch Plural. „Derzeit“ ist ein Wort, ein Adverb. Das bedeutet: momentan. Auch etwas Interessantes. Er sagt nicht „zudem“, sondern „zunehmend“. Das heißt: „immer mehr“. „Zudem“ würde bedeuten „außerdem“ oder „auch“. Also er sagt: Das Problem beschäftigt uns zunehmend. Heißt: es beschäftigt uns immer mehr. Es wird immer relevanter für uns. Und dann könnte man sagen: Zudem beschäftigt uns die Frage, ob – bla, bla, bla. Hieße: Außerdem beschäftigt uns die Frage, ob – bla, bla, bla.

Hier haben wir wieder einen Fehler, wo meine Schülerin die Endung nicht richtig gehört hat, weil die auch wieder verschluckt wurde und eventuell eben auch weil sie nicht wusste, dass da überhaupt eine Endung sein müsste. Sonst hätte sie das ja stutzig machen müssen und dann hätte sie es wahrscheinlich selbst korrigiert. Also er sagt: mit etwas Grundsätzlichem. Und hier das gehört auch wieder zu ein und demselben Satz. Mit der Tatsache, dass es … Ja, „das ist“ und „dass es“ klingen oft gleich: [dəzəs]. Also dieses S in der Mitte kann stimmhaft sein und stimmlos. Das ist egal. Aber in beiden Fällen kann es… Beide Aussprachevarianten können diese unterschiedlichen Phrasen bedeuten. Ja, wenn ich also sage: [dəzəs] kann es „das ist“, oder „dass es“ bedeuten. Hier muss ich also auch wieder aus dem Kontext verstehen, was von beidem richtig ist. Hier also ein Nebensatz mit der Konjunktion „dass“, also: dass es in China ja seit Jahren keinerlei freie Presse mehr gibt. Keinerlei.

So, nun zuerst mal, wieso „mit etwas Grundsätzlichem“, also wieso großgeschrieben und wieso diese Endung? Im Nominativ wäre das: „etwas Grundsätzliches“. Ja, auch so: etwas Gutes, etwas Schönes. Und im Dativ ist das dann eben, z.B. „mit etwas Grundsätzlichem, mit etwas Gutem, mit etwas Schönem“. Im Akkusativ wäre es dann wieder wie im Nominativ und im Genitiv benutzt man das nicht, stattdessen würde man hier die Präposition „von“ mit Dativ benutzen. Also von etwas Grundsätzlichem, von etwas Gutem, von etwas Schönem.

Und „keinerlei“ – was ist das jetzt für ein komisches Wort? Das bedeutet, absolut kein oder überhaupt kein, überhaupt keine, ja? Dieses Wort wird nicht dekliniert, besteht also nur in dieser Form. Es gibt in China seit Jahren keinerlei freie Presse mehr. Also überhaupt keine freie Presse. Man könnte beispielsweise auch sagen: Darauf haben wir keinerlei Einfluss. Also überhaupt keinen Einfluss.

Dieser ellenlange Satz ist nahezu  einwandfrei transkribiert worden, also wirklich Spitzenleistung. Jetzt bin ich mal ein kleiner Krümelkacker, also sehr pingelig, übertrieben genau, ja, weil hier ein paar Kommas fehlen. Hier dieses „ja“ ist keine Modalpartikel, sondern so etwas wie „ähm“, also so ein Füllwort, das man im Deutschen oft benutzt, wenn man überlegt, während man spricht. Na ja, und dann schreibe ich das hier mal ein bisschen getrennt, denn wir haben ja hier eigentlich so was wie einen Versprecher. Er beginnt ja hier mit diesem Nebensatz mit der Konjunktion „dass“, dann überlegt er, wie er den Satz fortführen soll, deswegen sagt er halt auch dieses Füllwort, dieses „ja“ und dann ist der Satz zu lang, er korrigiert sich quasi, oder besser gesagt, er bricht einfach diesen Satz ab und beginnt dann neu. Hier sieht man also auch sehr schön, wie deutsche Muttersprachler sich selbst korrigieren, wenn sie sich versprochen haben.

Vielleicht noch hierzu: medial bedeutet über die Medien. Ja, also alles, was in China medial verbreitet wird, also über die Medien verbreitet wird. Und nach außen heißt ins Ausland. Also Nachrichten, die von China nach außen verbreitet werden, also ins Ausland verbreitet werden.
Was auch interessant ist, ist hier dieses „eben“ – eine sehr häufig benutzte Modalpartikel. Und ich lege euch sehr ans Herz, sie auch zu benutzen. Sie kann viele Bedeutungen haben. In diesem Fall drückt man damit aus, dass eine genauere Erklärung, Zusammenfassung oder Schlussfolgerung folgt. Wenn ihr also jemandem was erklärt oder erzählt und dann wollt ihr das nochmal so kurz und knapp zusammenfassen, was ihr gesagt habt, oder eine Schlussfolgerung oder die Konsequenz davon sagen, dann könntet ihr sagen: Das bedeutet eben, dass … Oder ja, das alles, was ich jetzt gesagt habe, das gilt eben auch für …

Jetzt habe ich euch z.B. die Bedeutung dieser Modalpartikel erklärt und jetzt könnte ich auch nochmal zusammenfassen: Das bedeutet eben, dass das Wort oft benutzt wird. Deswegen empfehle ich euch eben, das auch zu benutzen. Auch hier haben wir eine partikelhafte Phrase, nämlich „gerade noch so“ oder auch „gerade so“. Und das bedeutet: „fast nicht mehr“. Zum Beispiel: Wir haben den Zug gerade noch so geschafft. Also beinahe hätten wir ihn verpasst. Oder in Bezug auf unseren Beitrag hier: Dieser Bericht wurde von der Regierung gerade noch so toleriert. Also er wäre fast nicht mehr toleriert worden, bzw. zugelassen worden. Er war für die chinesische Regierung eben an der Grenze dessen, was sie noch tolerieren.

Hier bin ich wieder ein Krümelkacker, ja, man hört das „und“ nicht als [ʊnt], also hier sieht man auch sehr schön, dass dieses Wort oft [ʔn] ausgesprochen wird. Hört mal genau hin. Und auch hier wieder die Modalpartikel „eben“. Er benutzt sie hier wieder, um das zuvor Gesagte zusammenzufassen, ja, weil ja vor einer Weile schon auch Russland beispielsweise erwähnt wurde.

Dort gibt es ja nach wie vor eine kleine, aber eben sehr wohl vorhandene Zivilgesellschaft, die es dann eben doch schafft, sich eine Stimme zu verschaffen. Hier könnte man den Satz auch schon beenden und dann einen neuen Satz beginnen. Das ist aber hier auch so okay.

Was haben wir jetzt hier? Vielleicht erstmal „nach wie vor“, ja, das bedeutet nichts anderes als „immer noch“, „bis heute“, „weiterhin“, ja? Jetzt wird es schon spannender: „sehr wohl“ und „vorhanden“. „sehr wohl“ heißt „definitiv“. Damit kann man die Richtigkeit einer Äußerung betonen. Wenn euch beispielsweise jemand fragen würde: „Hey, du möchtest doch nicht etwa mit dem lernen aufhören?!“ Dann könntet ihr reagieren und sagen: „Nein! Wie kommst du denn darauf? Ich möchte sehr wohl weiterlernen!“ Man könnte dieses „sehr wohl“ auch einfach weglassen, aber wenn man das eben so sagt, dann betont man eben, dass man wirklich weiter lernen möchte.

Ja, und „vorhanden“ heißt „existent“. Also wenn etwas vorhanden ist, dann heißt es, dass es das gibt. In Russland gibt es eine kleine, aber sehr wohl vorhandene Zivilgesellschaft, die … Also diese Zivilgesellschaft, von der da die Rede ist, ist zwar klein, aber es gibt sie. Und obwohl sie so klein ist, schafft sie es doch, sich eine Stimme zu verschaffen. Die Modalpartikeldoch“ bedeutet hier „entgegen der Erwartung“. Wenn ihr also beispielsweise eine Party feiert und euer bester Freund hat abgesagt und am Ende kommt er doch zu euch, er hat es sich anders überlegt, er hat es doch geschafft, dann könnt ihr eben auch sagen: „Toll, du bist ja doch noch gekommen!“

Und zurück zu dieser Zivilgesellschaft: sie ist zwar sehr klein, aber sie schafft es doch, sich eine Stimme zu verschaffen. „Doch“ ist hier auch so ein bisschen so ein Synonym für „trotzdem“, ja, sie schafft es doch, sich eine Stimme zu verschaffen, mit Dativ, ja, also sie schafft es, eine Stimme zu bekommen, gehört zu werden, sich durchzusetzen. Eine ähnliche Bedeutung hat auch die Kollokation „sich Gehör verschaffen“.

Wie ihr sehen könnt, kann man durch das Schreiben von Transkriptionen wahnsinnig viel lernen. Es ist eine zeitintensive, aber umso effektivere und daher empfehlenswerte Methode, wenn ihr eurem Deutsch einen ordentlichen Schub verpassen wollt. Falls euch dieses Video weitergebracht hat, gebt doch bitte einen Daumen nach oben. Weitere Videos wie dieses seht ihr, wenn ihr meinen Kanal abonniert. Ihr lernt Deutsch mit Benjamin auf YouTube und ich freue mich auf euch im nächsten Video.