Sprachliche REDUZIERUNG von Endungen im Plural | Deutsch C2 C1 B2 B1

VonBenjamin

Sprachliche REDUZIERUNG von Endungen im Plural | Deutsch C2 C1 B2 B1

Sprachliche Reduktionen bzw. Reduzierungen sind ja, wie wir schon wissen, das A und O, wenn man akzentfrei Deutsch sprechen will. Daher behandeln wir auch heute wieder eine häufige Reduzierung im Deutschen. Konkret geht es um feminine Nomen mit den Endungen -UNG und -TION sowie deren Pluralformen -UNGEN und -TIONEN.

Alle Informationen finden Sie auch nochmal übersichtlich auf unserer Webseite zusammengefasst. Moment, alle und dann sollte ein Pluralwort kommen. Also alle Informationen, oder?

Und damit hallo und willkommen bei Deutsch mit Benjamin, der ersten Adresse für alle Fortgeschrittenen Deutschlerner, die ihre Deutschkenntnisse perfektionieren wollen und ihre deutsche Aussprache verbessern wollen. Und heute geht es uns eben um Nomen mit der Endung -TION und andererseits auch um Nomen mit der Endung -UNG.

Das erste, was man natürlich wissen sollte ist, dass diese Nomen immer Feminin sind. Also immer den Artikel die bekommen. Die Information, die Situation, die Position, beispielsweise. Das betrifft auch die Nomen mit der Endung -UNG, ja. Die Zeitung, die Hoffnung, die Rechnung und so weiter. Was man auch wissen sollte ist, dass die Pluralform von diesen Nomen immer -EN ist. Das heißt im Plural bekommen diese Nomen immer die Endung -EN, ja. Zum Beispiel eine Rechnung, zwei Rechnungen, eine Information, mehrere Informationen.

Jetzt habe ich das sehr sehr deutlich gesagt. Wirklich sehr sehr deutlich. Denn wenn ich normal sprechen würde, dann würde das so klingen: eine Information, mehrere Informationen. Habt ihr einen Unterschied gehört? Ich hoffe nicht, denn da war keiner. Ich habe nämlich beide Formen, das heißt sowohl die Singularform als auch die Pluralform gleich ausgesprochen und zwar so als wäre da gar keine Endung. Als wäre da gar nicht mehr die Endung -EN. Und das ist genau der Punkt. Wenn wir normal sprechen, das heißt, wenn wir nicht gerade unterrichten, oder eine Präsentation halten, oder besonders deutlich sprechen wollen, sondern wir sprechen einfach ganz normal. Dann sprechen wir die Singular- und Pluralform von Nomen mit der Endung -UNG, bzw. nun mit der Endung -TION gleich aus. Man hört also keinen Unterschied zwischen Singular und Plural.

Das heißt, das Beispiel am Anfang war völlig richtig. Alle Informationen finden Sie auf unserer Webseite. Alle Informationen, ja. Informationen. Warum ist das so? Dazu eine ganz ganz kurze Erklärung. Wir wissen ja eigentlich schon, dass wir die Endungen im Deutschen, diese Endungen -EN sehr oft, wenn wir normal sprechen, verschlucken sozusagen, ja. Jetzt zum Beispiel habe ich auch gesagt verschlucken und nicht verschlucken. Verschlucken sondern verschlucken, ja? Also sehr sehr verkürzt und auch verbunden mit dem Laut, der davor kommt. Und was passiert jetzt hier in diesen Nomen, die die Endungen -UNG, oder -TION haben? Na ja da haben wir ja am Ende auch den Laut [n]. Zum Beispiel in dem Wort Information und in allen anderen Nomen mit der Endung -TION, ja. Da haben wir am Ende [n]. Und wenn jetzt zu diesem [n] noch diese kurze, sehr sehr reduzierte, sehr stark reduzierte verkürzte verschluckte Endung [n] dazu kommt. Ja dann, dann können wir sie auch gleich weglassen, weil davor ja sowieso schon [n] ist, ja. Dann ist die Endung einfach nicht mehr zu hören.

Also eine Information, mehrere Informationen. Und etwas ähnliches passiert im Grunde bei Nomen mit der Endung -UNG, ja. Zum Beispiel eine Endung, mehrere Endungen. Auch kein Unterschied zu hören. Der einzige Unterschied, den wir ja jetzt hier haben im Vergleich zu den Nomen mit -TION am Ende, dass wir bei -UNG am Ende kein [n] eigentlich haben. Also nicht diesen Laut, der hier vorne gebildet wird [n], sondern [ŋ].
Ich kann meinen Mund öffnen. Das ist ein nasaler Laut. Das heißt der Mund kann geöffnet werden, die ganze Luft geht durch die Nase raus, ja. Wenn ich die Nase zumache, dann kann ich den Laut nicht aussprechen. Betrifft sowohl das [n] als auch das [ŋ], aber dieses [ŋ] wird zusätzlich noch hier hinten gebildet. Ist also ein Laut, der eher hier hinten entsteht und nicht vorne, ja. Und was passiert jetzt ganz einfach. Er verbindet sich auch mit dieser Endung, ja. Und die Zunge sagt sich einfach: ich bleibe lieber hier hinten in der Position und werde mir jetzt nicht die Arbeit machen für so eine unbetonte Silbe, für so eine Endung, die sowieso unbetont ist, sehr stark verkürzt wird. Dann werde ich jetzt nicht noch meine Position ändern und von [ŋ] zu [n] wechseln, wenn doch beide Laute sowieso ziemlich ähnlich klingen, ja. Deswegen bleibt die Zunge einfach in ihrer Position hier hinten und wir sagen eine Zeitung, eine Rechnung, oder eben auch mehrere Zeitungen, mehrere Rechnungen, mehrere Endungen, ja. Also merkt euch! Nomen mit der Endung -TION und nur mit der Endung -UNG klingen im Singular und im Plural völlig gleich.

Das war’s für heute, ich hoffe das Video hat euch geholfen. Wenn ja, würde ich mich natürlich freuen, wenn ihr einen Daumen nach oben geben könntet und meinen Kanal abonniert, gerne mit Benachrichtigungen. Klickt dazu einfach einmal auf abonnieren und dann noch auf dieses kleine Glöckchen. Dann bekommt ihr auch immer eine Benachrichtigung, wenn ich ein neues Video hochlade. Ihr lernt Deutsch mit Benjamin auf YouTube und ich freue mich auf euch im nächsten Video.

Über den Autor

Benjamin administrator

Schreibe eine Antwort